Archiv | Juli, 2013

Bewerbung via Twitter: wie soziale Medien Berufseinstieg und Karriere(-chancen) beeinflussen

3 Jul

Ich finde die Idee ein E-Portfolio zu kreieren eine tolle Sache. Diese Dinge würde ich in mein Portfolio aufnehmen:

 

– abgeleistete Praktika

– einen Lebenslauf

– von mir selbst verfasste Texte zu bestimmten Themen

– von mir selbst gehaltene Präsentationen

– ein Anschreiben, das meine Absichten hinsichtlich eines Jobs in einem bestimmten Themenfeld darlegt

 

Wichtig ist dabei, dass man die dargebotenen Daten genau ordnet und auch sorgfältig auswählt. Ich würde dies mit einem Marktstand vergleichen. Man präsentiert viele Dinge und wenn dem Käufer/in etwas gefällt schlägt er zu. Befinden sich aber unansehnliche Dinge zwischen den dargelegten Gütern, dann wird er oder sie vielleicht zu einem anderen Stand gehen.

Bei dem e-portfolio ist wohl der selbstreflektierende Aspekt auch enorm wichtig. Wenn man überlegt, was man selbst kann und was man einem zukünftigen Arbeitgeber bieten kann, ist man bereits einen Schritt weiter.

Advertisements

Szenarien für das Lernen der Zukunft

3 Jul

Das Lernen der Zukunft wird meiner Ansicht nach immer mehr webbasierend sein. Immer mehr Kurse werden Online stattfinden und der Einfluss der Lerneinrichtungen (Universitäten Fachhochschulen etc.) wird abnehmen. Trotzdem muss meiner Ansicht nach auch eine Begegnung der Lernenden und des Lehrers stattfinden. Positives Extremszenario wäre für mich, wenn in der Praxis mehr Lernveranstaltungen webbasierend wären, aber der wichtige Rückbezug zum Lernort trotzdem gegeben ist, aber geringer ausfällt als dies heute der Fall ist.

Negatives Extremszenario wäre für mich die soziale Isolierung jedes Lernenden und die damit verbundene Hilflosigkeit bei Problemen. Die erwartete Umsetzung des webbasierenden Lernens wird wahrscheinlich dazwischen liegen (s. Trenszenario).

Unbenannt

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/be/Szenario-trichter.jpg Stand der Homepage: 03.0713

Mein Studien-/Arbeitsalltag 2.0 vor und nach dem SOOC13

3 Jul

Ich denke mein Studienalltag wurde durch den SOOC13 nicht nennenswert verändert. Meiner Ansicht liegt dies auch daran, dass ich bereits Tools wie Facebook, Moodle, Skype und weitere bereits verwende. Trotzdem kann ich nicht leugnen, dass ich weitere Tools kennen gelernt habe, z.B. den Blog oder Twitter. Für meinen späteren Beruf, den eines Lehrers, habe ich aber trotzdem interessante Eindrücke und Einblicke in die Welt der Social Medias gewonnen.